Was heisst „zertifiziert“?

Ein zertifizierter Betrieb muss sich von externen Stellen (Zertifizierungsstelle und mikrobiologisches Labor)überwachen lassen.

Das „Hygiene-Zertifikat GastroBern ist eine geschützte Qualitätsmarke.

Der zertifizierte Betrieb muss klar höhere Anforderungen erfüllen, als das Lebensmittelgesetz dies vom
Durchschnittsbetrieb fordert.

Der zertifizierte Betrieb unterstellt sich einer rigorosen Qualitätskontrolle.

 

Wer wird zertifiziert?

Ein Betrieb wird zertifiziert, wenn folgende Anforderungen erfüllt werden:

Schriftlich festgelegtes Qualitätssicherungssystem (QS), das alle Mindestanforderungen der
Zertifizierungsstelle enthält.

Das QS muss im Betrieb eingeführt sein und aktiv gelebt werden.

Alle Mitarbeitenden sind im QS geschult.

Die externe, periodisch wiederkehrende Überprüfung wurde erfolgreich bestanden.

Den untersuchten Warenproben und Abklatsche wurden vom zuständigen Labor mindestens die Beurteilung genügend attestiert.

 

Wie profitieren die Gäste?

Ein zertifizierter Betrieb bürgt für überdurchschnittliche Leistungen in den Bereichen Hygiene und Sauberkeit.

In einem zertifizierten Betrieb müssen Produktesicherheit und die „Gute Herstellungspraxis“ zum betrieblichen Alltag gehören.

Den Forderungen nach transparenten Leistungen bezüglich Herkunft und Deklaration der Inhaltsstoffe wird grösste Beachtung geschenkt.

Durch die externe Auditierung wird gesichert, dass die Qualitätssicherung im zertifizierten Betrieb nicht nur schöne Absichtserklärung bleibt.

Durch die Untersuchung von Warenproben und Abklatschen erfährt die Produktesicherheit die höchst mögliche Priorität.

Durch die von der Zertifizierungsstelle geforderten Gästeziele wird die Qualitätssicherung auch im Servicebereich wahrnehmbar.

Bei ungenügenden Leistungen wird das Zertifikat durch die Zertifizierungsstelle aberkannt (was auch schon geschehen ist).